Manchmal möchte man gewisse (störende) Objekte von Bildern entfernen. Oder allenfalls Personen, die vor dem eigentlichen Objekt in die Kamera gucken, vor allem, wenn das Bild für die eigene Website oder sonst irgendwie online gestellt werden soll, um dem Datenschutz zu genügen. Um auf der sicheren Seite zu sein müsstest Du ja sonst von jeder erkennbaren Person auf dem Foto eine schriftlich Einwilligunsgerklärung einholen, dass sie mit der Veröffentlichung ihres Konterfeis einverstanden sei.

Es geht hier also um den Vergleich, wie sich die Retusche Werkzeuge von Affinity Photo und Luminar AI (mit künstlicher Intelligenz) schlagen. Ich ging erstmal davon aus, dass eine Software, welche auf künstlicher Intelligenz aufgebaut ist (oder diese zumindest integriert hat), selbstverständlich bessere Resultate erzielen müsste, als ein Programm ohne dieses Feature. Aber sieh selbst.

Als Ausgangsmaterial habe ich mir ein Foto ausgesucht von der Basilika im Kreml; zwar an einem verregneten Nachmittag aufgenommen, aber trotzdem noch mit einigen Besuchern:

Man sieht am unteren Rand doch etliche Besucher, die allerdings glücklicherweise für mich kaum direkt in die Kamera blicken. Ich werde das Foto nun vergrössern und anhand einiger Beispiele versuchen, die Personen auf dem Bild zur Heimkehr zu bewegen. Wir fangen an mit Affinity Photo und der Frau vor dem Baum: Bildausschnitt:

Ich. nehme also das Retusche Werkzeug von Affinity Photo, male die Frau grob aus und lasse mir das Resultat zeigen. Es geht hier nicht um Verfeinerungen etc., sondern um den ersten Eindruck, den diese Werkzeuge machen. Die weitere Bearbeitung und Ausarbeitung der Details folgt später manuell und ist nicht Thema dieses Beitrags. Resultat:

Die Birke wächst nun aus der Luft und die Person ist nicht ganz verschwunden; ihre Silhouette könnte man ohne Weiteres nachzeichnen. Aber der Zaun und die Betonelemente davor sind (fast) perfekt intakt. Jetzt Luminar AI:

Auch hier schwebt die Birke. Allerdings ist der Betonpfeiler kaum mehr sichtbar, bzw. auf die Hälfte geschrumpft. Die Umrisse der „verschwundenen“ Person sind noch deutlicher sichtbar als bei Affinity Photo. Das Bild wirkt unnatürlicher, verschwommener, als jenes von Affinity Photo.

Jetzt wird es Hardcore! Ich werde die beiden Personen im roten Kreis wegretuschieren. Man beachte den Hintergrund (Gebäude mit Bögen, Muster etc. sowie den Laternenpfahl) gleich vor (oder hinter) den beiden Personen.

Retusche mit Affinity Photo:

EHRENWORT! Ich habe die beiden Personen nur wegretuschiert und sonst keine weiteren Anpassungen vorgenommen. Ich finde das Resultat schon sehr gut, auch wenn noch kleine Schatten weg zu retuschieren wären. Guck Dir mal den Bogen im Hintergrund (links von der Strassenlaterne) an. Er sieht aus, als wäre er so fotografiert worden. Und der Fuss des Laternenpfahles geht auch in Ordnung, mit ein wenig Nachbearbeitung wird dieser perfekt.

Und jetzt mit künstlicher Intelligenz:

Man sieht auf den ersten Blick, dass das Resultat nicht so ausgewogen ist wie bei Affinity Photo. In den Bogen reichen Steinmassen, der Laternenpfahl ist entzwei, die sich wiederholenden Muster und die „Schatten“ der wegretuschierten Personen klar erkennbar.

Fazit: Luminar AI (regulärer Preis €79.-, 2 Lizenzen) ist ein SUPER-Tool für die Verschönerung von Fotos, Ersatz von Himmeln, sehr schneller Bearbeitung mit Effekten für ansehnliche Resultate. Aber als echtes Bildbearbeitungsprogramm kommt Luminar AI (noch) nicht an Affinity Photo (regulärer Preis €54.99, 1 Lizenz) heran, trotz künstlicher Intelligenz. Und genau so halte ich es auch selbst: spezielle Effekte erstelle ich mit Luminar AI, die endliche Bearbeitung vertraue ich jedoch nach wie vor Affinity Photo an. Das Arbeiten macht mit beiden Programmen Spass, Affinity Photo hat jedoch eine wesentlich breitere Palette an Werkzeugen. Dafür ist die Einarbeitungszeit höher. Mit Luminar AI bekommt man fast automatisch und intuitiv gute Resultate.

In weiteren Beiträgen werde ich noch mehr Funktionen und Werkzeuge der beiden Programme einander gegenüberstellen. Lass Dich überraschen!

Das ist doch allerhand, nicht? Viel Spass beim Ausprobieren!

Zurück zum Blog

Bereits 0 Mal geteilt! Jetzt teilen...

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.